19. Pokal KBV Lendava

18. Januar 2017

Das erste Turnier des Jahres 2017 absolvierten die Kirchbacher Judoka am 14.01. in Lendava (SLO). Die Südoststeirer traten die Reise zu den slowenischen Nachbarn an, um beim 19. Pokal-Turnier des Vereins KBV Lendava anzutreten. Die Kirchbacher Ergebnisse konnten sich durchaus sehen lassen…

Früh am Morgen des 14.01. brach die kleine Abordnung des Union-Judo-Klub Kirchbach – bestehend aus Christoph Gangl, Julian Hofer, Alessandro Hollerer, Dominik Reicht, Lucien Hollerer, Dominik Wippel und deren Betreuerstab – nach Slowenien auf.

In der U12 gingen für den UJK Kirchbach Christoph Gangl (-34) und Julian Hofer (-55) auf die Matte.
Christoph konnte an diesem Tag nicht gestoppt werden. Er ließ im Standkampf (Tachi-waza) nichts anbrennen und bestach durch effektiven Bodenkampf (Ne-waza). Christoph gewann alle seine Kämpfe vorzeitig mit Ippon und durfte somit am Ende des Tages mit der Goldmedaille um die Wette strahlen. Gratulation zu dieser tollen Leistung!
Julian startete mit einem Blitzsieg ins Turnier. Leider verpasste er den Einzug ins Finale und musste sich allen Übels auch im Kampf um Platz 3 geschlagen geben. Trotzdem kann sich ein 5. Platz beim ersten Einsatz im Ausland sehen lassen.

In der Altersklasse U14 waren die Kirchbacher durch Alessandro Hollerer (-34), Lucien Hollerer (-38), Dominik Reicht (-38) und Dominik Wippel (-55) vertreten.
Alessandro musste zwar eine Auftaktniederlage einstecken, ließ sich dadurch aber nicht beirren und erreichte durch zwei weitere Siege den starken dritten Platz. Diese Medaille glänzt besonders schön, da es die erste “Auslandsmedaille” für Alessandro ist.
Lucien Hollerer musste in der Vorrunde eine Niederlage einstecken, wurde allerdings in die Trostrunde mitgezogen. Dort drang er bis zum Bronzemedaillen-Kampf vor, wo er jedoch mit Waza-ari unterlag. Auch für ihn gilt: Ein 5. Platz beim ersten Auslandsturnier kann sich sehen lassen.
Dominik Reicht und Dominik Wippel mussten jeweils eine Auftaktniederlage einstecken. Leider bekamen sie an diesem Tag keine “zweite Chance”, da beide von ihren Gegnern nicht in die Trostrunde mitgezogen wurden…

Das Fazit des Union-Judo-Klub Kirchbach fällt durchwegs positiv aus. Hervorzuheben ist, dass alle Kirchbacher Judoka mit der richtigen Einstellung auf die Matte gingen. Es konnte auch beobachtet werden, dass bei Abruf der bereits einstudierten Bewegungsabläufe die Gegner “purzeln”. Nun gilt es diese Bewegungsabläufe auszubauen bzw. deren Abruf kontinuierlich zu automatisieren.


Schreibe einen Kommentar